Erfolg mit Social Media Marketing sichtbar machen – Kenngrößen für eine quantitative Ergebnisbestimmung

Der erste Business Facebook Stammtisch im Jahr 2016 startete mit einem Impuls-Vortrag über das Sichtbarmachen des Erfolgs im Social Media Marketing. Fast jeder Unternehmer kennt schließlich die Schwierigkeiten: eine Facebook-Unternehmens-Fanseite besitzen, interessanten und bedeutenden Content posten, Likes generieren und die Zahl der Fans steigern – doch was bringt das Ganze überhaupt? Wie man sich diesem Thema am besten nähert, zeigte uns Michael A. Schmidt in seinem Vortrag.

Nach einer kurzen Einführung in das Marketing und die Markenwahrnehmung allgemein, ging es ans Eingemachte. Um einen Erfolg messen zu können, müssen numerische Kenngrößen ermittelt werden. Das heißt, wie viele Fans/Follower gibt es, wie viele Seitenaufrufe, wie viele Interaktionen (Likes, Kommentare, geteilte Inhalte), wie viel negatives Feedback bekommt das Unternehmen usw. Für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) erscheint das als überschaubare Arbeit, da die Masse an Interaktionen überschaubar ist, große Unternehmen mit vielen Followern und Interaktionen haben wesentlich mehr Informationen zum Auswerten. Allerdings haben eben diese auch das dafür benötigte Social Media Team die Interaktionen zu analysieren; KMU dagegen haben selten die nötigen Ressourcen. Es ist nicht nur wichtig die Anzahl der verschiedenen Interaktionen aufzulisten, sondern es ist auch wichtig diese zu analysieren und auszuwerten. Dafür werden zum Beispiel die Kommentare der Fans in unterschiedliche Tonfälle einsortiert. Hier ein Beispiel des Referenten:

b.FAST_Bild_Januar

Durchschnittlich hat jedes KMU in Deutschland 387 Fans. Teilt man diesen Wert durch die durchschnittliche Anzahl an Interaktionen (Likes, Kommentare, geteilte Inhalte usw.), erhält man eine sogenannte Engagement-Rate. Je höher diese ist, desto mehr Wachstum bei der Fan- bzw. Followerzahl! Der Erfolg einer Facebook Seite lässt sich also prozentual bestimmen: liegt der Wert unter 0,64% Wachstum, gehört man zu den „schlechten Fanpages“, liegt der Wert darüber, befindet man sich im guten Mittelfeld oder gehört sogar zu den „besten Fanpages“.

Das Fazit unseres Referenten:

  • Marketing in sozialen Netzen funktioniert durch ein komplexes Zusammenspiel vieler Faktoren, die sich auf unterschiedliche Medien verteilen können
  • Nur eine systematische Erfassung möglichst vieler Kennzahlen und Analysewerte kann hier einen echten Nachweis des Nutzens bringen
  • Wenn möglich, sollten dabei auch Mitbewerber beobachtet werden
  • Anfängliche Ergebnisse lassen sich leicht durch händische Auswertung erreichen – ab einer bestimmten Kosten- und Aufwandsschwelle werden softwaregestützte Lösungen oder ein Outsourcing unumgänglich

Das Thema führte auch während des Vortrags zu allerlei Diskussionen und Fragen, die die Ausführung bereicherten und das Interesse der Teilnehmer zeigte. Auch an diesem Abend konnten viele Impulse und Antworten mit auf dem Weg gegeben werden und wir freuen uns auf das nächste spannende Thema am 10. Februar.

b.FAST – Worum geht es da noch mal?

Wie von Anfang an definiert, steht b.FAST für den „Business Facebook Stammtisch Rhein-Main“. Er ist der entspannte Treffpunkt mit dem Kernthema: Business via Facebook. Jeder, der sich für Social Media und eben insbesondere Facebook interessiert, ist herzlich eingeladen. Ob Profi, Berater, Frischling oder jemand, der noch ganz facebookscheu ist,spielt keine Rolle.

Der b.FAST Stammtisch im Ratskeller Biebrich
Der b.FAST Stammtisch im Ratskeller Biebrich

Der Stammtisch findet jeden zweiten Mittwoch im Monat ab 18:30 Uhr statt. Die aktuelle Location ist der Ratskeller Biebrich in der Rathausstr. 61. Dort wird dann bei leckerem Essen und erfrischenden Getränken über die verschiedenen Fragen und Probleme rund um Facebook im Unternehmen diskutiert.

Das nächste Mal lädt der b.FAST Stammtisch am 13. August ein. An diesem Termin wird ein zwangloser Austausch aller Gäste stattfinden. Für September (10.9.) und Oktober (8.10.) haben wir dann 2 spannende Vorträge vorbereitet. Im September wollen wir uns näher ansehen, wie man dem stationären Handel im Social- und Content Marketing auf die Sprünge hilft. Im Oktober schauen wir mal wie sich Wissenschaftler und Kulturschaffende ein wirkungsvolles Netzwerk in den Sozialen Medien schaffen.

Wir freuen uns auf Sie!

b.FAST im Mai: Back to normal – Das Ende des Facebook-Hypes

Heute geschlossen

Es ging los mit einem Déjà-vu. Der Ratskeller in Biebrich begrüßte uns mit einem Schild an der Tür, heute abend geschlossen – dabei hatten sie mittags noch auf. Geht jetzt die Suche nach einer Heimat für b.FAST wieder los? Für die kleine eingeschworene Runde, die wir letzten Mittwoch waren, hatten wir Gott sei Dank in der Hacienda am Rheinufer schnell einen schönen Ersatz gefunden. Und so konnten wir mit Blick auf den Rhein und die langsam sinkende Sonne, gut versorgt mit Tex-Mex-Food, intensiv über den möglichen Niedergang von Facebook diskutieren.

Die Thesen, die Klaus M. Bernsau von KMB| auf Basis von verschiedenen Beobachtungen und Untersuchen im letzten Halbjahr aufgestellt hatte, finden sich im Detail in den hier integrierten Charts.

Auf einem Bierdeckel zusammengefasst lauten die Thesen:

  • Facebook entwickelt sich weg vom sozialen Kommunikationsraum hin zu einem typischen Massenmedium mit sehr stereotypen Interaktionsmöglichkeiten
  • Konsumgüter-Hersteller und Markenartikler haben ihre anfängliche Scheu längst überwunden und haben das Massenmedium Facebook fest eingeplant
  • Die (jungen) Nutzer sehen in Facebook einen gefühlt exklusiven, persönlichen Zugang zu den Idolen ihrer Wahl (Marken, Stars, Meinungsführern)
  • Für uns als kleine und mittelständische Unternehmer kann dieses zukünftige Facebook sehr wohl ein Instrument der Kundenbindung (eher als eines der -gewinnung) sein, unter zwei Bedingungen es muss gut in eine Gesamtstrategie eingebettet sein und die Inhalte müssen sehr gut und stimmig sein

Die Diskussion rundet perfekt diese City-Card ab, die in der Hacienda auslag. Die „Welt aus Sicht eines Facebook-Nutzers“ aus dem „Atlas der Vorurteile 2“ des Knesebeck Verlags.

Die Welt aus Sicht eines Facebook-Nutzers
“Die Welt aus Sicht eines Facebook-Nutzers“ aus dem „Atlas der Vorurteile 2“ des Knesebeck Verlags.

P.S. Für b.FAST im Juni haben wir uns etwas ganz besonderes überlegt! Blockiert schon mal Mittwoch, 18.Juni (1 Woche später als normal) für ein höchst anregendes Thema.

2. b.FAST – heiße Themen in neuer Location

Frühlingshaft mild empfing Wiesbaden das runde Dutzend Besucher unseres 2. Live-Stammtischs am Mittwoch, dem 9. Mai. Bunt gemischt und damit ganz im Sinne von b.FAST war der Hintergrund der Besucher – von der Fotografin zum Handwerker, vom IT-Entwickler bis zum Medien-Berater, vom Traffic-Optimierer bis zur Anwältin, von der Immobilienberaterin bis zum Mediendesigner. Allen, die da waren, an dieser Stelle einen herzlichen Dank fürs Kommen und die engagierte Beteiligung!

Einladend präsentierte sich die neue Location: Das Insight in der Taunusstraße 38 ist ein entspannter Mix aus Café, Lifestyle-Boutique und Wohnzimmer in der Stadt. Als besonderen Pluspunkt hatten wir das Insight und seine freundliche Zuwendung mit tollem Service, leckeren Snacks und Getränken für uns allein. So konnten wir uns ungestört auf die Themen und Fragen des Abends konzentrieren. Und daran herrschte kein Mangel …

Timeline oder Deadline

Deutlich im Vordergrund stand bei fast allen das Thema, wie man Facebook und die übrigen sozialen Netzwerke möglichst effektiv, gewinnbringend und vor allem zeitoptimiert nutzen könne. Eine vollständige – und erfolgreiche – Bespielung der sozialen Netze kann schon bis zu 4 Stunden Arbeit pro Tag in Anspruch nehmen. Für viele Berufe und Tätigkeiten ist dies jedoch kaum vorstellbar. Sogar Agenturen, die für Ihre Kunden Online-Präsenz realisieren, kann es schwierig werden, neben der allgemeinen Workload auch noch den eigenen Auftritt zu gestalten. Allerdings gibt es inzwischen auch ein breites Spektrum an Dienstleistern, die entweder die tägliche Betreuung der Accounts und Kanäle direkt übernehmen oder durch automatisierte Verfahren Entlastung schaffen.

Ein Bild für tausend Worte

Ein zweiter Schwerpunkt, der von mehreren Teilnehmern auf unterschiedliche Weise angesprochen wurde, ist die Realisierung eines professionellen Erscheinungsbildes. Manchmal ist ja, wie z. B. auf Xing, das Profilfoto das einzige Bildelement und damit auch der einzige emotionale Anhaltspunkt. Gleichzeitig wissen wir, dass Bilder die am stärksten wahrgenommenen Elemente jeder Präsenz in den sozialen Netzen sind. “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte”: Qualität und Professionalität sind also gerade bei diesem Thema besonders wichtig. Interessant war auch zu erfahren, dass Screen-Design inzwischen zu einem großen Teil die Anpassung auf mobile Endgeräte bedeuten kann: Wer SmartPhone & Co. in seinem Online-Auftritt ignoriert, muss schon heute mit Verlusten in der Wahrnehmung rechnen.

Analog und digital – Begegnung zweier Kulturen

Kann auch altehrwürdige Handwerkskunst von den neuen Techniken und Kanälen profitieren? Verändern die Geschwindigkeit und Perfektion digitaler Fotografie unsere Wahrnehmung? Und wie passt die Transparenz der Netze mit dem Erfordernis unbedingter Vertraulichkeit bei vielen beruflichen Tätigkeiten zusammen? Solche Fragen führten zu den lebendigsten Diskussionen des Abends. Und so unterschiedlich sie auch auf den ersten Blick wirken, lassen sie sich doch zu einem gemeinsamen Nenner zusammenführen: Wie verträgt sich die neue, manchmal sehr hektische Online-Welt mit dem gewohnten, analogen “Offline-Leben”?

b.FAST, be there

Auch bei diesem 2. Treffen hatten wir bewusst keinen thematischen Rahmen vorgegeben. Es wäre auch schade gewesen. Die offene und vielseitige Diskussion war so spannend, dass vier Stunden wie im Nu vergingen. Dennoch wollen wir solche interessanten Themen nicht immer nur streifen oder kurz andiskutieren. Spätestens nach der Sommerpause (der nächste b.FAST ist am 13. Juni, der darauf folgende am 8. August) sollen einzelne Fragen oder Schwerpunktthemen im Mittelpunkt der Live-Stammtische stehen. Das könnten die allgemeine Social Media Strategie sein, technische Grundlagen, ein sinnvolles Zeitmanagement, das Design für Facebook & Co. oder ein Ausblick auf die Arbeitswelt der Zukunft. Oder oder oder.

Ihre Themenvorschläge sind dazu sehr willkommen: Schreiben Sie uns hier, in Facebook oder Xing Ihre Wünsche oder Angebote für eine Key Note (maximal 20 Minuten, Screen und Web-Anschluss stehen zur Verfügung)!

b.FAST Rhein-Main

Wie kann ein Unternehmen auf Facebook mit Kunden, Job-Interessenten und der Öffentlichkeit kommunizieren? Welche Themen und technischen Lösungen sind möglich und sinnvoll? Wie lassen sich Marke, Strategie und Inhalte mediengerecht darstellen? Und wie können spezifische Merkmale wie die Lebendigkeit und Kommunikationfreude der Facebook-Nutzer optimal genutzt werden?

Wer solche Fragen oder die Antworten dazu hat, ist bei b.FAST genau richtig!

b.FAST steht für den “Business Facebook Stammtisch Rhein-Main”. Er ist der entspannte Treffpunkt für Verantwortliche aus Agenturen und Unternehmen, Social-Media Experten und Entwickler. Unser Kernthema: Business via Facebook. Unser Leitgedanke: Jeder kann etwas beitragen – auch Fragen und Wissensbedarf helfen, alle gemeinsam voran zu bringen.

b.FAST – fühlen Sie sich eingeladen!