Contentmarketing & Storytelling – Thema beim Juli b.FAST

150708 b.Fast Stammtisch_Neuer Wein in alten Schläuchen
Michael A. Schmidt bringt den Teilnehmern Contentmarketing näher

“Contentmarketing” und “Storytelling” sind Schlagworte, die heute in praktisch jedem Fachbeitrag zum Thema Online-Marketing erscheinen. Sie sind offenbar ungeheuer wichtig. Doch was genau ist das überhaupt? Was ist Contentmarketing und was kann es leisten? Und wie kann man Storytelling sinnvoll einsetzen, so dass es auch auf die eigene Marke oder Leistung einzahlt? Für unser Juli-Treffen hat b.FAST Mitveranstalter Michael Schmidt im b.FAST “Wissensspeicher” recherchiert und die wichtigsten Stichworte zu einem kurzen Referat zusammengestellt.

Ausgangspunkt war ein Urlaubserlebnis – die Führung durch die ‘Buffalo Trace’ Bourbon-Destillerie. Da ging es um Maische und Destillation, um Lagerung und Abfüllung, um Historie und Anekdoten. Mit keinem Wort hat der Führer versucht, den Bourbon oder die zahlreichen Merchandise-Artikel zu “verkaufen”. Er hat einfach erzählt. Zum Beispiel, dass Buffalo Trace eine von nur vier Destillerien in den USA war, die während der Prohibitions­zeit weiter Whiskey produzieren durfte – zu “medizinischen Zwecken”. So klingen echte Storys: Informationen, die im Gedächtnis bleiben und den Hörer oder Leser mit der Marke vertraut machen, selbst wenn er nie einen Schluck Whiskey trinken würde.

Danach ging es in die Theorie (siehe Slideshow): Was kann Contentmarketing leisten und was nicht? Was ist “Nontent”, also Füllmaterial, das billig zu haben ist und leider oft für echten Inhalt herhalten muss? Echter Content dagegen muss drei Felder abdecken – nämlich themenbezogene Highlight-, Kern- und Zusatzinformationen – und dazu jeweils in ausreichender Menge vorhanden sein. Dabei ist Storytelling ein Element, das vor allem für Highlight- und Kerninformationen passt. Mit dem Redaktionsplan schließlich zeigt sich schnell, ob das Projekt Aussicht auf Erfolg hat: Sind die Inhalte und Storykonzepte serienfähig und reichhaltig genug für 1-2 Jahre bei mindestens 2 Veröffentlichungs­terminen pro Woche?

Im dritten Teil stand dann wieder die Praxis im Vordergrund: Woher kommen die “Geschichten”? Entlang einer amerikanischen Infografik schauten wir uns einige gute Ideenquellen an: von dritter Seite. Aus dem ganz normalen Alltag. Durch Kopieren bewährter Erzählmuster. Und durch gezieltes Anregen der eigenen Inspiration. Notfalls hilft natürlich auch ein Schluck Whiskey, doch das wollte der Referent nicht offiziell bestätigen …