Kultur 2.0: Social Media auch bei angestaubten Themen? – So war b.FAST im Oktober

Am 8. Oktober durften wir Frau Dr. Tanja Bernsau bei b.FAST willkommen heißen. Sie ist promovierte Kunsthistorikerin und untersuchte in ihrer Doktorarbeit den Central Collecting Point Wiesbaden und den Einfluss der Monuments Men auf die deutsche Kulturgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihr Studium der Kunstgeschichte, Mittlere und Neuere Geschichte und BWL hat sie an der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität absolviert. Die Themen “Provenienzforschung” und “Cultural Heritage” sind Schwerpunkte in ihrer Forschung.

Dementsprechend erzählte Tanja Bernsau uns ein bisschen was über ihre Arbeit. Für b.FAST besonders interessant daran war, dass sie vor etwa einem Jahr auch ein Blog gestartet hatte, in dem es anfangs primär um die Monuments Men ging – welch glücklicher Zufall, dass genau zu dieser Zeit auch George Clooneys Film zu diesem Thema in die Kinos kam. Sicherlich nicht nur deswegen, aber dadurch natürlich angetrieben, konnte Tanja Bernsau große Erfolge mit ihrem Blog verzeichnen und wurde zu zahlreichen Interviews eingeladen.

Ihren Weg von dem ersten Blog-Post bis heute zeichnete sie in ihrem Vortrag für uns – mit all seinen Höhen und Tiefen. Damit hingen natürlich auch einige andere Plattformen wie beispielsweise Facebook zusammen. So haben wir einen sehr guten Einblick in ihre Strategie bekommen und konnten diese gemeinsam diskutieren, weitere Fragen stellen aber auch den einen oder anderen Vorschlag für die Zukunft machen. Denn auch jetzt ist das Blog sehr aktiv. Nur beschäftigt sich Tanja Bernau nicht mehr nur mit den Monuments Men, sondern auch mit vielen anderen historischen Themen.

Wir danken Dr. Tanja Bernsau noch einmal für ihren spannenden Vortag und freuen uns natürlich auch schon auf den 12. November, wenn wir wieder gemütlich und bei leckerem Essen über alles diskutieren können, was Sie interessiert.